Die Heldenreise

Das 6-tägige Intensivseminar “Die Heldenreise” von Paul Rebillot bietet die Möglichkeit, in die mysteriösen, vielbewegenden Tiefen deiner inneren Welt einzutauchen. Auf dieser einmaligen Reise erforschst du, was deine tiefste Sehnsucht ist, die Mission deiner inneren Heldin / deines inneren Helden – genau wie du erfährst, wie dein innerer Dämon dich davon abhält. Durch vielfältige, tiefgehende Methoden hast du die Möglichkeit, einen grundlegenden inneren Konflikte zu inszenieren und dadurch auch zu transformieren – und zwar derjenige, zwischen Sehnsucht und Sicherheit, wie auch immer er in deinem Leben aussieht. Ich leite regelmässig Heldenreisen, sowie andere Intensiveseminare (der Schatten, die Lover’s Journey), bei “Irgendwie Anders“; die Seminare sind auf Spendenbasis, um möglichst vielen Menschen zugänglich zu sein.

ATEMZAUBER

Mit jedem Atemzug und meist ohne es zu merken, befinden wir uns irgendwo auf der Zauberbrücke zwischen Bewußtsein und Unbewußtsein, Kontrolle und Loslassen, Kopf und Gefühl… Einmal ein ganzes Wochenende, einmal ein einziger Tag: ich biete diesen November zwei verschiedene achtsam-intensive Workshops, um das Sein, mit Hilfe der Atemtechik Holotropes Atmen sowie auch Körperarbeit, zu erforschen. Geborgen und nährend, mit zauberhafter Musik, werden wir in die wiesen Tiefen von Körper und Seele reisen, den sanften Spuren dessen folgend, was sich zeigen will.

Termine:

2.-3. November in Berlin ODER 9. November in Leipzig; weitere Details unten!

_________

KLIMATRAUMA

Zwei Worte, die uns den Atem berauben können. Trauma ist eine menschliche Reaktion zu Situationen, die wir als überfordernd gefährlich erleben; sie bezeichnet sich entweder durch emotionale Taubheit oder durch emotionale Erschütterung. Die Klimakrise spukt am Rande unseres kollektiven Bewußtseins, doch wir tun lange nicht das, was wir tun müssten. Denn kollektiv reagieren wir aus einem Traumazustand heraus: egal ob ignorierend und relativisierend, oder von Trauer und Wut überfordert: wir haben Angst. Mit meinem Kollegen Janis Breuel habe ich ein Abend-Format entwickelt, wo wir bezüglich dem, was gerade in der Welt passiert, mit allen Gefühlen (sowie Nicht-Gefühlen) da sein können. Ehrlich, in Gemeinschaft, und mit konkreten körperlichen Traumawerkzeugen, finden wir Wege aus der Starre heraus, um unsere Lebenslust zurück zu erobern und intuitiv zu spüren, was dran ist. Egal ob der Ausdruck dessen Passion oder Aktion ist: wir lassen und die Liebe zum Leben nicht nehmen.

Abend-Termine:

1. November in Berlin;

2. Dezember in Leipzig;

12. Dezember in Freiburg;

…oder lade uns zu deiner Stadt ein!

Trainingswochenende für Menschen, die das Format selber in ihrer Stadt anbieten wollen:

30. November – 1. Dezember in Berlin

Alle Klima-Veranstaltungen gegen Spende; weitere Details unten!

Mehr zu den Atemworkshops:

Holotropes Atmen bietet eine Möglichkeit, bewusstseinserweiternd die weisen selbst-regulierenden Prozesse des Körpers (und somit die Seele, so finden wir) anzuregen, um auf niemals gleicher Reise nach Innen zu gehen und dabei über das Außen und das Innen zu erfahren; herauszufinden, was uns wichtig ist, was uns verborgen bleibt, wo begrabene Schätze liegen. Wir leben in einer Zeit, wo wir Weisheit gut gebrauchen können, um feiner zu sehen und zu spüren, wie wir mit unserer Lebenssituation umgehen können, wozu wir hier auf dieser Erde sind und auch die Verbindungen zwischen uns Menschen, der Erde und dem Himmel besser zu spüren.

In einem intimen Setting und einer herbstlich-geborgenen Atmosphäre werden wir durch Atem und andere verwandte Methoden erforschen, ohne Ziel und jedoch mit Neugier, Herz und Feingefühl, um uns mit unser inneren Weisheit, dem Feld und den Miterfahrenden zu verbinden. Eingeladen sind alle, die Lust haben, die Verbindung zu sich und die Beziehungen zu allem zu nähren und stärken. Und: es wird bestimmt ganz anders, als du denkst!

Diesen November biete ich zwei verschiedene Formate an:

Ein 2-Tages-Format im gemütlichen Mariposa in Berlin, zusammen mit Ines Walter. Hier wird neben einer längeren Atemerfahrung ausreichend Raum bleiben, um miteinander zu sein und dich in den Anderen zu spiegeln. Außerdem bleibt Raum zur Integration der Erfahrung, die du von deinem höheren Selbst erhältst.

Datum: 2. und 3. November 2019

Zeiten: Samstag von 10 bis 19uhr, Sonntag von 10 bis 18uhr.

Kosten: €140 (einige ermässigte Plätze verfügbar, bitte nachfragen)

Anmeldung erforderlich: sarah.howard@irgendwie-anders.de

UND:

Ein 1-Tages-Format im kuscheligen Piano-Piano-Studio in Leipzig, zusammen mit Janna Pfeifer. Hier wird auch jede_r Zeit haben, sich in einen geführten Atemprozess zu begeben, nährende Berührung / Körperarbeit zu erfahren, sowie sich darüber auszutauschen.

Datum: 9. November 2019

Zeiten: 10 bis 19uhr.

Kosten: €20 Anmeldungsgebühr + €30-60 Workshoppreis je nach Selbsteinschätzung

Anmeldung erforderlich, Plätze begrenzt: sarah.howard@irgendwie-anders.de

_________

Mehr zu den Klimaworkshops:

Machst du dir Sorgen um die Schattenseite dieser Welt – Klimakrise, kriechender Faschismus, Krieg gegen Mensch und Natur – aber hast das Gefühl, dass du theoretisch auch handeln müsstest, aber dass dir das einfach zu viel ist? Liest du wenn du ehrlich bist lieber keine Nachrichten, lenkst du dich lieber ab, weil du dich sonst verzweifelt oder hilfslos fühlen würdest? Gibt es dadurch zwei Welten – die Welt in der alles in Ordnung ist, und die andere bedrohliche, die im Kopf existiert?

Falls ja: damit bist du nicht alleine! In meiner Wahrnehmung machen wir das mehr oder weniger alle. Doch diese Themen gehen nicht weg: sie kommen näher. Und es ist noch ein Tabu, Gefühle wie Angst, Wut oder Trauer bezüglich diesen Themen wirklich miteinander zu teilen. Das ist ein Dilemma für unser Psyche: und an dieser Stelle fühlen wir uns oft taub, handlungsunfähig und surreal. In der Traumatheorie nennt man dies Starre – es ist das Aufgeben zu leben. Und wenn wir das Leben lieben, ist es das Gefährlichste, was wir tun können. Kollektive Themen können wir alleine weder verarbeiten, noch lösen. Da wo wir alleine erstarren – lasst uns genau da gemeinsam lebendig werden und bleiben!

Unsere Vision ist es, dass es in jeder Stadt Räume gibt, wo Menschen genau aus diesem Grund zusammenkommen. Wo wir hinschauen, statt wegzugucken, auch wenn es wehtut, weil das Leben uns wichtig ist; wo kein Gefühl Tabu ist, und wir Gemeinschaft erfahren im Fühlen; wo wir lernen, lebendig und geborgen zu bleiben – und dadurch automatisch Lust kriegen, unseren Beitrag zu leisten, weil wir das Leben lieben.

Da wir die Idee haben, dass sich in verschiedenen Orten eine regelmässige Gruppe etabiliert, bieten wir erstmal in Berlin, Leipzig und Freiburg Pilotprojekte an. Wenn sich dann Menschen finden, die Lust haben, das Format von uns zu lernen, wird es eine regelmässige Gruppe dann geben.

Wenn du Interesse hast, längerfristig beteiligt zu sein, bist du zum Trainingswochenende herzlich eingeladen! Wir freuen uns auch über Einladungen zu deiner Stadt/Gemeinschaft!

Berlin Abend: Freitag, 1. November 2019, 19 bis 22uhr.

Ort: Mariposa, Monumentenstr. 20, Berlin-Kreuzberg

Kosten: Spende für Raummiete, keine Voranmeldung nötig

Berlin Trainingswochenende: Samstag, 30. November & Sonntag 1. Dezember 2019

Jeweils 10 bis 16uhr. Ort: Berlin, Raumdetails erfolgen

Kosten: Spende für Raummiete; Voranmeldung: sarah.howard@irgendwie-anders.de

Leipzig Abend: Montag, 2. Dezember 2019; Uhrzeit: 19 bis 22uhr.

Ort: Leipzig-Plagwitz

Kosten: Spende für Raummiete; Voranmeldung: sarah.howard@irgendwie-anders.de

Freiburg Abend: Donnerstag, 12. Dezember 2019, 19 bis 22uhr.

Ort: Freiburg, Raumdetails erfolgen

Kosten: Spende für Raummiete. Voranmeldung: sarah.howard@irgendwie-anders.de